Sehr leichte Wanderung bzw. toller Weg für eine Schneeschuhwanderung in den verschneiten Kalkalpen. Am Wegesrand laden viele schöne Ausblicke in die umliegende Berglandschaft und zurück ins Tal zum Verweilen ein. Schon im Winter ist der Weg gut besucht, im Sommer aber sind Geschwendtalm und der Gamsstein beliebte Auslugspunkte für Familien, Einheimische und viele NationalparkbesucherInnen.

Blick auf den Nationalpark Kalkalpen
Blick auf den winterlichen Nationalpark Kalkalpen

Wir schreiben einen Tag vor Weihnachten. Zeit die letzte kleine Wanderung im Jahr 2017 zu unternehmen. Nach einer gefühlten Ewigkeit kommen wir am Parkplatz am Gschwendtbauer an. Die umliegenden Berge sind nur mit einer leichten Schneeschicht überzogen, durch die das Grün der Wiese scheint. Wir entscheiden uns die Schneeschuhe im Auto zu lassen – das war ein Fehler!

Da wir erst so gegen 14 Uhr starten, nehmen wir die Stirnlampen mit, schließlich wird es schon gegen 17 Uhr dunkel. Über den Fahrweg erreichen wir zügig die Gschwendtalm. Ab da wird der Schnee knietief und mit dem Aufstieg immer höher. Wir entscheiden uns trotzdem weiterzugehen. Schließlich haben wir die Gamaschen mit.

Auf gut 1150 m erreichen wir eine kleine Hütte. Von da aus schauen wir auf einen steilen, ungefähr hüfttief verschneiten Hang. Inzwischen stürmt es. Trotzdem, wir geben uns einen Ruck und quälen uns den Anstieg hoch. Auf allen Vieren geht es einfacher, weil wir nicht so tief einbrechen. Endlich oben. Wir biegen nach links ab und erreichen im Dämmerlicht das Gipfelkreuz. Puh…geschafft!

Ankunft am Gipfelkreuz. Ohne Stirnlampe ist nur wenig zu sehen.
Es wird komplett dunkel im Nationalpark. In der ferne verschwinden die letzten Sonnenstrahlen hinter den Bergen.

Wir bleiben nur 10 Minuten am Kreuz, um uns mit neuer Energie zu versorgen. Innerhalb dieser Zeit, wird es komplett dunkel, der Wind pfeift lautstark. Am Horizont sehen wir rötlich die Sonne untergehen. Es sieht aus, als würden wir direkt auf Mordor blicken. Irgendwie unheimlich. Im Schein der Stirnlampen kämpfen wir uns im Eiltempo den Berg hinter.

Aus einer kleinen Wanderung wurde so ein Microabenteuer. In Dunkelheit und Sturm durch den Nationalpark zu wandern war eine ganz besondere Erfahrung. So schnell werden wir den Gamsstein nicht vergessen. Vielleicht kommen wir im Sommer wieder.

Wegbeschreibung:

Höhenmeter: 700 hm
Gehzeit: 4,5 h
Streckenlänge: 13 km
Karte: Kompass Wanderkarte Nationalpark Kalkalpen, Ennstal, Steyrtal, Phyrn-Priel-Region, Skitouren, Wandern Fahrradfahren.


Bedingungen während der Tour:

  • bewölkt, um die 0-5°C, sehr windig
  • Wanderung im Dunkeln
  • Tour am 23.12.2017